Protestfahrt 002_klein

Stand:
18.01.2013

 

Tram-68-mit-100
Elektische Kleinbahn Grünau-Schmöckwitz 1912

Die unzureichende Verbindung zur nächsten Eisenbahnstation war für die Gemeinde Schmöckwitz der Anlaß zur Herstellung dieser Straßenbahnverbindung nach Grünau. Auf Grund von Protesten wurde statt der vorgesehenen elektrischen Straßenbahn eine Benzolbahn eingerichtet. Die Bauarbeiten begannen am 11. März 1911 auf dieser 8 km langen Strecke, die der Continentalen Eisenbahn-Bau- und Betriebs-Gesellschaft in Frankfurt am Main gehörte, waren bereits im Herbst 1911 beendet. Da man aber im Winter keinen regen Verkehr erwartete, wurde die Inbetriebnahme auf den 12. März 1912 verschoben. Für den Benzolbetrieb standen drei Benzoltriebwagen (Nr. 1-3) der Firma Siemens und Schuckert und sechs Beiwagen (Nr. 21-26) zur Verfügung. Auf Grund des regen Zuspruchs sah sich die Bahnverwaltung sehr schnell veranlasst, den Benzolbetrieb in einen elektrischen Betrieb umzuwandeln, der bereits im Juli 1912 aufgenommen werden konnte. Da die bestellten fünf Triebwagen nicht rechtzeitig eingetroffen waren, wurden Triebwagen der Großen Berliner Straßenbahn mit einem Schleifbügel versehen und vorübergehend auf der Uferbahn eingesetzt. Im Jahre 1924 wurde die Uferbahn von der Berliner Verkehrs GmbH, einer Tochtergesellschaft der Berliner Straßenbahn Betriebs-GmbH, gekauft und eine Tarifgemeinschaft mit dem letztgenannten Unternehmen eingerichtet. Ein Jahr später wurde die Uferbahn von der Berliner Straßenbahn Betriebs GmbH übernommen, es erfolgte die Einführung von Rollenstromabnehmern, die Inbetriebnahme einer neuen Strecke in Karolinenhof und die Verlängerung der Linie nach Köpenick. Die Strecke ist noch heute in Betrieb, und wird von der Straßenbahnlinie 68 befahren. Sie gehört weiterhin zu den schönsten Straßenbahnstrecken Berlins.

 

Uferbahn unter WIKIPEDIA